Möglichkeiten der mobilen Anzeigenschaltung: Click-to-Call-Telefonnummern für lokale Anzeigen auf Mobilgeräten

Mittwoch, 10. Februar 2010 | 13:37

Labels: , , ,

Nutzer, die auf ihren Handys Suchanfragen ausführen, möchten häufig lieber Geschäfte oder Unternehmen anrufen, als deren Website zu besuchen. Über einen Anruf können potenzielle Kunden Sie direkt erreichen, etwa um eine Bestellung aufzugeben, eine Reservierung vorzunehmen oder um sich über Ihre Dienstleistungen zu informieren. Dies ist ein wichtiger Unterschied zwischen Suchanfragen auf Handys und Computern.

Seit kurzem können Sie es Ihren potenziellen Kunden mit Click-to-Call noch leichter machen, Sie anzurufen. Sie haben die Möglichkeit, in AdWords-Anzeigen, die auf Mobilgeräten mit vollwertigem Internetbrowser geschaltet werden, eine standortspezifische Geschäfts-Nummer einzubinden. Die Nutzer können einfach auf die Nummer klicken, um Sie anzurufen. Das geht genauso leicht wie der Besuch Ihrer Website. Da bei der Schaltung der Anzeige der Standort des Nutzers berücksichtigt werden kann, wird einem potenziellen Kunden die Telefonnummer Ihres nächstgelegenen Laden-Geschäfts angezeigt. Zudem können Sie problemlos erfassen, wie viele Anrufe Sie über Ihre Anzeigen erhalten haben.



AdWords-Kunden, die am Betatest dieser Funktion teilgenommen haben, haben sehr positive Ergebnisse erzielt. Im Durchschnitt konnten sie eine Steigerung der Klickraten um 5 bis 30 Prozent verzeichnen. Viele unserer Kunden erzielten neben den zusätzlichen Telefonanrufen außerdem mehr Klicks auf ihre Website.

Einrichtung

Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn in Ihren Anzeigen auf Mobilgeräten mit vollwertigem Internetbrowser eine geschäftliche Click-to-Call-Telefonnummer angezeigt werden soll:
  1. Richten Sie Standorterweiterungen ein und fügen Sie Ihre Geschäfts-Telefonnummer hinzu. Kunden haben dann die Möglichkeit, mit einem einfachen Klick bei Ihrem nächstgelegenen Geschäftsstandort anzurufen.


  2. Stellen Sie sicher, dass die Schaltung Ihrer Anzeigen auf iPhones, Android-basierten Handys und anderen Mobilgeräten mit vollwertigem Internetbrowser in Ihren Kampagneneinstellungen aktiviert ist.

Das war's. Kunden können nun durch einen Klick auf Ihre Anzeigen bei Ihnen anrufen. Sollten Ihre Kampagnen bereits wie beschrieben eingerichtet sein, werden Ihre Telefonnummern auf Mobilgeräten mit vollwertigem Browser automatisch als anklickbare Nummern angezeigt. Die Kosten, wenn ein Nutzer die Click-to-Call-Funktion verwendet, entsprechen den Kosten für einen Klick auf Ihre Anzeige, mit dem Ihre Website aufgerufen wird.

Click-to-Call-Funktion deaktivieren

Falls Ihre Kampagnen bereits mit Telefonnummern in Standorterweiterungen eingerichtet sind und die Anzeigenschaltung für Mobilgeräte mit vollwertigem Internetbrowser aktiviert ist, können Sie die Click-to-Call-Funktion bei Bedarf deaktivieren. Entfernen Sie hierzu einfach die Telefonnummer aus Ihren Standorterweiterungen in AdWords.

Statistiken zu Click-to-Call-Anrufen

So ermitteln Sie, wie viele Anrufe Sie über Ihre Anzeigen erhalten haben:
  1. Wechseln Sie in Ihrem AdWords-Konto zur Registerkarte "Kampagnenzusammenfassung" und wählen Sie die betreffende Kampagne.
  2. Klicken Sie auf das Dropdown-Menü "Filter und Ansichten" und wählen Sie die Option zum Segmentieren bzw. Gliedern der Anzeige aus.
  3. Wählen Sie die Option "Klicktyp" aus.


Der Bericht zeigt an, wie viele Klicks und Anrufe Sie erhalten haben. Die Informationen zu den erhaltenen Anrufen können auf Kampagnen-, Anzeigengruppen- oder Keyword-Ebene angezeigt werden.