So machen Sie Ihre Website erfolgreich – Teil 1: Zielseitenoptimierung und Navigation

Montag, 1. Februar 2010 | 18:04

Labels: , ,

Willkommen bei unserer Serie zum Thema Web-Design. In den nächsten Posts dieser Reihe werden wir einige Konzepte des Web-Designs erläutern, sodass Sie Ihren E-Commerce-Erfolg steigern und Ihre AdWords-Kampagnen optimal nutzen können.

Heute: Bewährte Vorgehensweisen für Web-Design und die Optimierung Ihrer Zielseiten
Teil 2: Produktkategorien und die Optimierung des Kaufvorgangs
Teil 3: Tipps und Tools zum Erfassen der Leistung Ihrer Website
Teil 4: Kulturelle Aspekte bei der Gestaltung von Websites in zusätzlichen Sprachen

suedfrankreich Der wichtigste Grundgedanke bei der Online-Werbung für Ihr Unternehmen ist, Ihre Website wie ein Ladengeschäft zu betrachten. Was erwarten Sie, wenn Sie ein Geschäft betreten? Zunächst einmal möchten Nutzer die Produkte einfach finden, daher spielt die Anordnung eine wichtige Rolle. Außerdem müssen die Preise und Angebote klar erkennbar sein. Zudem erwarten die Kunden eine gute Beratung und Informationen zu den einzelnen Produkten.

In der realen Welt laufen die Kunden bei der Suche nach Produkten im Geschäft herum und nehmen Beratung durch Verkaufspersonal in Anspruch. Beim Online-Handel ist es jedoch schwieriger, die Käufer länger auf der Website zu halten. Wussten Sie beispielsweise, dass Besucher sich innerhalb von acht Sekunden entscheiden, ob sie auf einer Zielseite bleiben? Einige häufige Fehler können dazu führen, dass Ihre Besucher nicht lang auf Ihrer Zielseite bleiben. Vermeiden Sie daher:

  1. Pop-ups: Es ist sehr wichtig, dass der Besucher ungestörte Sicht auf Ihre Seite hat, sodass er frei entscheiden kann, welche weiteren Seiten er als nächstes aufruft.
  2. Lange Seitenladezeiten: Online-Einkäufer sind naturgemäß ungeduldig. Stellen Sie daher sicher, dass der Einkauf so einfach und schnell wie möglich ist.
  3. Registrierung: Für Nutzer ist eine verpflichtende Registrierung oder Konto-Erstellung, um einen Kauf zu tätigen, abschreckend. Sollte eine Besucherregistrierung unumgänglich sein, erklären Sie die Vorteile und gestalten Sie den Vorgang so einfach wie möglich. Eine gute Alternative ist es, den Nutzern nach erfolgtem Einkauf die Möglichkeit zur Registrierung zu bieten, wofür sie im Gegenzug Services wie Merklisten oder Rabatte erhalten.

Fallstudie: Sehen Sie hier, wie die Vereinfachung des Bestellvorgangs bei besonderes-rund-ums-haus.de zu einer Reduzierung der Abbruchrate im Warenkorb um 20% führte.

Sehen wir uns nun drei sehr wichtige Bereiche der Leistung Ihrer Website an:

Design der Startseite

  • Positionieren Sie alle wichtigen Informationen wie Produktkategorien und Sonderangebote im oberen Seitenbereich – so, dass sie ohne scrollen sichtbar sind.
  • Berücksichtigen Sie das F-Muster: 2006 führte die Nielsen Norman Group eine Blickbewegungsstudie durch, die ergab, dass Nutzer Websites in einem F-Muster betrachten. Das heißt, sie konzentrieren sich auf den linken Seitenbereich und dann auf zwei horizontale Streifen, wobei der obere länger als der untere ist.
  • Gestalten Sie die Website übersichtlich: Ihre Website sollte visuell und inhaltlich einfach zu erfassen sein und die Seitenbereiche (etwa Produktkategorien, Versandangaben oder Kontaktinformationen) sollten leicht auffindbar sein.
  • Verwenden Sie auf Ihrer Startseite ansprechende Handlungsaufforderungen (z. B. "Kostenloser Versand für alle Bestellungen über 15€") oder binden Sie saisonale Angebote ein, wie z. B. den Valentinstag oder Ostern.

Fallstudie: Sehen Sie hier, wie sich die Conversion-Rate von ReifenDirekt.at dank verbesserter Nutzerfreundlichkeit der Website um 17% erhöhte.

Ziel- oder Produktseiten


Verwenden Sie die richtige Zielseite. Ein Einkauf ist längst nicht abgeschlossen, wenn ein Besucher nach dem Klick auf Ihre AdWords-Anzeige auf Ihre Website kommt. Sie müssen sicherstellen, dass Sie ihn auf die richtige Seite leiten, damit er den Kauf problemlos tätigen kann:

  • Produktspezifische Keywords und Anzeigen sollten auf produktspezifische Seiten verweisen. Die Produktseiten sollten außerdem nie mehr als zwei Klicks von einer Kaufseite entfernt sein.
  • Versuchen Sie, den Titel Ihrer Anzeige auch auf der Zielseite widerzuspiegeln.
  • Ihre Zielseite sollte alle im Anzeigentext aufgeführten Verkaufsargumente (Preise, Angebote oder Versandoptionen) enthalten.
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit Fachausdrücke und stellen Sie sicher, dass Ihre Kunden alle Begriffe auf Ihrer Website verstehen, selbst wenn das Produkt sehr spezialisiert ist.

Fallstudie: Sehen Sie hier, wie eine neue Landing Page die Absprungrate für Finnair um 14% reduzierte.

Navigation

  • Stellen Sie sicher, dass im oberen Seitenbereich eine Verlaufsanzeige (z. B. die so genannte Brotkrümel-Navigation) und ein Link zur Startseite angezeigt werden.
  • Beispiel: Startseite → Kleidung → Jacken → Winterjacken
  • Zeigen Sie den Nutzern zudem mithilfe eindeutiger Elemente (etwa über eine Website-Suchfunktion, Navigationsoptionen am linken oder oberen Rand oder Produkt-Links), welche Schritte sie als nächstes ausführen sollten.
  • Sie können Ihren Besuchern die Navigation erleichtern, indem Sie Produkt- und Dienstleistungskategorien deutlich hervorheben. Dies können Sie durch die Verwendung eindeutiger Labels und Titel erreichen. Die Navigationsstruktur sollte intuitiv und unkompliziert sein.
Nächste Woche in dieser Reihe: Produktkategorien und die Optimierung des Kaufvorgangs. Zusätzliche Informationen erhalten Sie in unserer Broschüre "Machen Sie Ihre Website erfolgreich" im Google Conversion-Infocenter.

Post von Maribel Munoz-Cortes, Lissi Schmitt und Dominik Osterholt – Inside AdWords-Team