Neu im Google Display-Netzwerk: Schalten Sie Anzeigen nach demografischen Kategorien

Donnerstag, 30. September 2010 | 11:37

Labels:

Im März 2009 haben wir die interessenbezogene Werbung in einer Beta-Version veröffentlicht. Diese umfasste das Remarketing und das Marketing nach Interessenkategorien, sodass Kunden, die das Google Display-Netzwerk nutzen, einfacher diejenigen Nutzer erreichen können, die am wahrscheinlichsten an deren Produkten und Services interessiert sind.

Die ersten Ergebnisse zeigen, dass die interessenbezogene Werbung die Kunden dabei unterstützt, bessere Anzeigen und Produktangebote für die Nutzer zu schalten. Außerdem kann die Kampagneneffektivität erhöht werden und die Website-Publisher können ihre Gewinne steigern. Remarketing steht seit Kurzem allen AdWords-Kunden zur Verfügung und Marketing nach Interessenkategorien wird weiterhin zunehmend genutzt. Im Rahmen unserer Bemühungen, unser Produkt weiter zu verbessern und den Nutzern mehr Kontrolle über die für sie geschalteten Anzeigen zu geben, fügen wir einige neue Kategorien hinzu. Diese ermöglichen uns die Schaltung von Anzeigen nach demografischen Kategorien, etwa nach dem Alter oder dem Geschlecht. Die Funktionsweise ist mit der des Marketings nach Interessenkategorien identisch: Wir ordnen bestimmten Browsern auf Grundlage der im Google Display-Netzwerk besuchten Websites und Seiten Kategorien zu. Google schlussfolgert demografische Kategorien, indem es die Arten der besuchten Websites des Google Display-Netzwerks analysiert und diese Informationen mit bei Website-Besuchen gesammelten Umfragedaten vergleicht. Falls die von einer Nutzerin häufig besuchten Websites beispielsweise überwiegend weibliche Besucher haben, können wir ihrem Browser-Cookie die demografische Kategorie "Weiblich" zuordnen. Die AdWords-Kunden können dann bei Bedarf für diese Nutzer mehr Anzeigen mit Relevanz für Frauen schalten. Die Kunden wählen diese Kategorie auf die gleiche Art aus, wie sie andere Kategorien (z. B. Sport oder Gartenarbeit) auswählen.

Demografische Kategorien können ebenso wie Interessenkategorien von den Nutzern selbst mit Hilfe des Anzeigenvorgaben-Manager angezeigt und bearbeitet werden. Außerdem haben die Nutzer die Möglichkeit, interessenbezogene Anzeigen vollständig zu deaktivieren. Die Interessen und abgeleiteten demografischen Kriterien, die einem bestimmten Browser zugeordnet sind, basieren auf den Websites im Google Display-Netzwerk, die in letzter Zeit besucht wurden. Sie stützen sich also nicht auf Nutzerdaten und können sich im Laufe der Zeit ändern. Als Anbieter von Anzeigen auf Grundlage von abgeleiteten Interessen und demografischen Kriterien werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, den Nutzern die größtmögliche Kontrolle und Transparenz zu bieten.

Das Marketing nach Interessenkategorien (einschließlich der neuen demografischen Kriterien) wird den Beta-Status weiterhin beibehalten. Wir arbeiten daran, im Laufe der Zeit mehr Kunden die Schaltung von Kampagnen dieser Art zu ermöglichen.

Post von Cynthia Benin, Product Marketing Manager und Janett Wellner, Inside AdWords Team