Analysieren von Berichten nach Standort

Montag, 10. Januar 2011 | 12:50

Labels: ,

Mit den neuen Berichten nach Standort können Sie die individuelle Leistung Ihrer Werbung in den Ländern und Regionen analysieren, aus denen Ihr Website AdWords-Traffic kommt.

Schauen wir uns diesen Bericht einmal genauer an. Unser fiktiver Inserent Angelo aus Italien verkauft qualitativ hochwertige Kleidung in alle Welt. Er hat eine internationale AdWords-Kampagne in Englisch verfasst, da seine internationale Website ebenfalls in Englisch gehalten ist. Angelo richtet seine Werbung auf 24 Sprachen, darunter Englisch, Rumänisch und Slowakisch, sowie auf 45 Länder in Europa aus, beispielsweise Spanien, die Niederlande und Portugal. So möchte er jeden potenziellen Kunden in Europa erreichen.

Zum Überprüfen der standortbezogenen Daten klickt unser Inserent auf den Pfeil neben dem Tab "Zielgruppen". Dort befindet sich ein Kontrollkästchen "Dimensionen". Er klickt auf "OK" und wechselt zum Tab "Dimensionen". Dann öffnet er das Menü "Anzeigen" und ändert die Ansicht in "Zielregion". Daraufhin werden Werte für "Land/Gebiet", "Region", "Großraum" und "Stadt" angezeigt. Beim Betrachten der standortbezogenen Daten zu seiner internationalen Kampagne beschließt Angelo, diese nach "Conv.- Rate (1-pro-Klick)" zu filtern. An oberster Stelle werden die Länder mit den höchsten Conversion-Raten aufgeführt, gefolgt von anderen Ländern, in denen es überhaupt keine Conversions gegeben hat. Angelo erkennt, dass es sinnvoll ist, den leistungsstarken Ländern ein höheres Budget zuzuweisen und außerdem zu untersuchen, warum sich seine Produkte in anderen Ländern nicht verkaufen. Nachdem er durch 182 Zeilen mit Informationen zu den einzelnen Ländern geblättert hat, wird ihm klar, dass die Auswertung viel einfacher wird, wenn er separate Kampagnen für die leistungsstärksten Länder erstellt.

(Klicken Sie auf das Bild um es vergrößert anzuzeigen)

Als Nächstes beschließt Angelo, die 24 Zielsprachen abzufragen, auf die er seine Kampagnen ausrichtet. Anfangs hielt er es für klug, so viele Sprachen wie möglich abzudecken, um keine Werbechance auszulassen. Jetzt möchte er sich genauer über die Funktionsweise der Ausrichtung informieren und ruft die AdWords-Hilfe (http://adwords.google.com/support/aw/?hl=de) auf. In einem Artikel über die Ausrichtung auf Sprachen liest Angelo, dass das AdWords-System anhand der Spracheinstellung der Google-Benutzeroberfläche eines Nutzers bestimmt, wo eine Anzeige erscheint. Zu diesem Zweck wird überprüft, ob diese Einstellung mit einer der Zielsprachen der Kampagne übereinstimmt. Da Angelo seine Kampagnen auf 24 Sprachen ausrichtet, werden seine Anzeigen sehr häufig geschaltet, und zwar in 24 verschiedenen Google-Benutzeroberflächen.

Seine Anzeigen sind jedoch alle in Englisch, und somit erscheinen diese englischen Anzeigen auch in einer rumänischen Oberfläche, einer isländischen Oberfläche, einer französischen und so weiter. Da Angelos internationale Website ebenfalls in Englisch ist, geht er davon aus, dass seine internationalen Kunden Englisch verstehen und auf seine Anzeige klicken. Anhand der Berichte nach Standort kann Angelo bestimmte Länder identifizieren, in denen seine Anzeigen keine Conversions erzielen. Es ist besser, die in diesen Ländern gesprochenen Sprachen von der Ausrichtung auszuschließen. So kann Angelo sein gesamtes Budget auf diejenigen Länder und Sprachen konzentrieren, bei denen die größten Chancen für Conversions, also Verkäufe, bestehen.

Angelo kann jetzt einige wichtige Änderungen an seiner internationalen Einzelhandelskampagne vornehmen. Zunächst erstellt er separate AdWords-Kampagnen für die Länder, in denen er am meisten verkauft. Dann nimmt er Englisch und die in dem betreffenden Land gesprochene Sprache in die Ausrichtung auf. Und schließlich verteilt er das Budget für die einzelnen Kampagnen neu. So kann er seine Kampagnen viel leichter überwachen und sein Budget ist sinnvoller angelegt. In der nächsten Zeit wird er die AdWords Berichte häufig nutzen, um die Entwicklung seiner Kampagnen zu beobachten.

Post von Hile Cremers, Google AdWords-Team und Janett Wellner, Inside AdWords-Team