Abbuchung abgelehnt - was nun?

Dienstag, 18. November 2008 | 16:03

Labels:

Bitte beachten Sie, dass diese Informationen nur für Kunden bestimmt sind, die sich noch auf der "älteren" Version unserer Abrechnungsoberfläche befinden. Mehr Informationen dazu hier.


Immer wieder sehen sich AdWords-Kunden, die als Zahlungsmethode Bankeinzug gewählt haben, mit dieser Frage konfrontiert. Manche Kunden treffen in diesem Moment die falsche Entscheidung und überweisen den ausstehenden Betrag an AdWords, was jedoch ungeahnte und ungewünschte Folgen haben kann.

Wir möchten zunächst klar stellen, wie Sie sich richtig verhalten, wenn einmal eine Zahlung abgelehnt werden sollte. Anschließend gehen wir darauf ein, warum eine (unaufgeforderte) Überweisung oft mehr Probleme verursacht als löst.

Wie begleiche ich ausstehende Werbekosten und reaktiviere mein AdWords-Konto?

Wenn Sie feststellen, dass eine Abbuchung fehlgeschlagen ist, dann überweisen Sie den ausstehenden Betrag bitte auf keinen Fall! Um die Kosten zu begleichen und die Anzeigenschaltung fortzusetzen haben Sie mehrere Möglichkeiten.

Reaktivierung der bestehenden Bankverbindung

Wenn die Werbekosten weiterhin über die hinterlegte Bankverbindung abgebucht werden sollen, dann verfahren Sie wie folgt:

• Klären Sie mit Ihrer Bank, warum die Abbuchung fehlgeschlagen ist (z.B. weil das Konto nicht gedeckt war). Bitte beachten Sie, dass Ihnen der AdWords-Support hierbei nicht helfen kann.

• Beheben Sie das Problem (zahlen Sie z.B. Geld auf Ihr Konto ein).

• Melden Sie sich in Ihrem AdWords-Konto an, und übermitteln Sie die hinterlegte Bankverbindung erneut. Achten Sie darauf, die Rechnungsadresse unverändert einzugeben, da Sie ansonsten dazu aufgefordert werden, eine neue Einzugsermächtigung zu übermitteln.

Das System leitet anschließend einen neuen Abbuchungsversuch in die Wege, und reaktiviert das AdWords-Konto wenn der Versuch erfolgreich ist.

Eingabe einer neuen Bankverbindung

Sie können eine neue Bankverbindung übermitteln. Bitte beachten Sie, dass wir in diesem Fall eine Einzugsermächtigung für das neue Bankkonto benötigen.

Wechsel von Bankeinzug zu Kreditkarte

Wenn Sie über eine Kreditkarte verfügen, können Sie die Zahlungsmethode von Bankeinzug auf Kreditkarte umstellen. Die ausstehenden Kosten sowie alle zukünftig anfallenden Werbekosten werden dann über die Kreditkarte abgerechnet.


Warum soll ich den ausstehenden Betrag nicht überweisen?

Um diese Frage zu beantworten, ist es notwendig, die Arbeitsweise des Systems zu verstehen. Bei einem AdWords-Konto auf Nachzahlung werden bereits angefallene Kosten berechnet und abgebucht. Das System verfügt über die notwendigen Kontodaten und Ihre Bankeinzugsgenehmigung, und initiiert in bestimmten Zeitabständen eine Abbuchung der angefallenen Kosten.

Kommt es zu Problemen, stellt das System die Auslieferung der Anzeigen ein, um zu verhindern, dass weitere Kosten entstehen. In diesem Fall erhalten Sie eine E-Mail-Benachrichtigung, und auch im AdWords-Konto werden entsprechende Nachrichten angezeigt.


Damit die Anzeigenschaltung fortgesetzt werden kann, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt werden:

1. Die ausstehenden Kosten müssen beglichen werden.
2. Dem System müssen gültige Zahlungsinformationen vorliegen.

Es findet kein erneuter Abbuchungsversuch statt, da das System davon ausgeht, dass Probleme vorliegen, die zuerst vom Kontoinhaber behoben werden müssen.

Wenn Sie eine Überweisung vornehmen, begleichen Sie zwar die ausstehenden Kosten, aber um das AdWords-Konto zu reaktivieren, müssen Sie zusätzlich die Zahlungsinformationen aktualisieren. Hier kommt es dann häufig zu Problemen:

Das System weiss nicht, dass eine Überweisung im Gange ist. Es kann mehrere Tage dauern, bis das Geld eintrifft und Ihrem AdWords-Konto zugeordnet wird. Im Allgemeinen wollen Kunden die Anzeigenschaltung jedoch so schnell wie möglich wieder aufnehmen, und aktualisieren die Zahlungsinformationen. In diesem Moment versucht das System sofort, die ausstehenden Kosten zu begleichen, da es von der Überweisung keine Kenntnis hat. Die Folge ist, dass die ausstehenden Kosten doppelt bezahlt werden (per Überweisung und per Bankeinzug).

Bis die Situation geklärt wird, und der Kunde das Geld zurück erhält, kann viel Zeit vergehen. Dazu kommt, dass es unter Umständen auch zu technischen Problemen im Konto kommen kann, da das System nicht darauf ausgerichtet ist, Überweisungen zu bearbeiten.

Weiterhin gibt es keine Garantie, dass die Überweisung erkannt und dem richtigen AdWords-Konto zugeordnet wird.

In fast allen Fällen bedeutet eine unaufgeforderte Überweisung einen großen Zeitaufwand für den Kunden und den AdWords-Support. Es empfiehlt sich also, keine Überweisung vorzunehmen, sondern wie bereits beschrieben die Zahlungsinformationen zu aktualisieren oder neu zu übermitteln.

Tipp: Verwenden Sie eine Ersatzkreditkarte!

Wenn Sie eine Kreditkarte besitzen, können Sie unter Umständen vermeiden, dass die Anzeigenschaltung ausgesetzt wird, sollte eine Abbuchung von Ihrem (primären) Bankkonto fehlschlagen. Verwenden Sie die Kreditkarte einfach als Ersatzkreditkarte. Bei Problemen mit der primären Zahlungsoption versucht das System zunächst die Ersatzkreditkarte zu belasten. Die Anzeigenschaltung wird nur eingestellt, wenn dieser Versuch ebenfalls fehlschlägt.

Wenn Sie die ursprüngliche Bankverbindung weiterverwenden wollen, verfahren Sie wie oben beschrieben.

Ich wurde aufgefordert, eine Überweisung vorzunehmen - was soll ich tun?

Gelegentlich gibt es Fälle, in denen eine Überweisung notwendig ist. Bitte überweisen Sie jedoch nur in Absprache mit dem AdWords-Support und nach einer ausdrücklichen Aufforderung Geld, und beachten Sie Anweisungen, die Sie von uns erhalten.

Fazit:

Wenn Sie in Ihrem AdWords-Konto eine Nachzahlungsoption gewählt haben, dann überweisen Sie bitte nie unaufgefordert Geld an Google. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie bitte den AdWords-Support.