Aktuelle Diskussionen im AdWords-Hilfeforum

Mittwoch, 5. August 2009 | 10:43

Labels: , ,

In unserem Hilfeforum können AdWords-Nutzer Erfahrungen austauschen und Rat einholen. Hier finden Sie stets aktuelle Diskussionen, Tipps und Tricks rund um AdWords. Vor allem unsere Top-Beitragenden stellen sicher, dass von Anzeigenplanung bis Zugriffsrechte keine Frage zu AdWords unbeantwortet bleibt. Wir hoffen, dass Sie die folgenden Auszüge anregen, einmal im Forum vorbeizuschauen.

kampagnenname löschen / wie kann ich eine kampagne ganz löschen - sprich so dass sie überhaupt nicht mehr angezeigt wird
Antwort von Ulf Weihbold: Welchen Sinn hätte es beendete oder gelöschte Kampagnen "auszuradieren". Diese haben immerhin üblicherweise Kosten verursacht, und diese Kosten sollten auch in der Vergangenheit immer nachvollzogen werden können. oder?
Antwort von Bfri: Du kannst pausierte und/oder gelöschte Kampagnen einfach ausblenden und bekommst so eine sehr gute Übersicht über Deine aktiven Kampagnen (Zeigen : Alle | Alle aktivierten | Alle außer die gelöschten).

Echtzeitüberweisung in der Schweiz
Frage: Hallo, welche Bank in der Schweiz bietet giropay an damit ich per echtzeit mein adwords konto aufladen kann?
Antwort von Agatha: Giropay ist für Schweiz nicht verfügbar. Diese Option ist nur in Deutschland möglich. Du kannst die Zahlungsoption "Überweisung in Echtzeit" auch nur dann nutzen, wenn die Rechnungsadresse Deines AdWords-Kontos in einem der folgenden Länder liegt und Du in der lokalen Währung des entsprechenden Landes zahlen willst: Dänemark, Deutschland, Finnland, Niederlande, Österreich oder Schweden. Hier kannst du deine Zahlungsoptionen genau überprüfen: https://adwords.google.com/select/AfpoFinder?currency=EUR&country=CH.

Neue Benutzeroberfläche - Lokale Anzeigen
Frage: Kann es sein, dass ich gerade keine neuen Lokalen Anzeigen anlegen kann?
Antwort von Lissi: Es wird in Kürze auch in der neuen Benutzeroberfläche möglich sein, lokale Anzeigen zu erstellen, und zwar mit sogenannten Standort-Erweiterungen. Das heißt, dass man eine Anzeige mit einer Adresse verknüpfen kann, die dann unterhalb der Anzeige angezeigt wird. Genauere Infos findet Ihr in unserem Blog-Post.

AdWords Discounter
Frage: "Der AdWords Discounter überwacht Ihre Mitbewerber und senkt automatisch den effektiven Cost-per-Click, sodass Sie den für die Position Ihrer Anzeige auf der Seite niedrigsten Preis zahlen." Aber stellt er auch sicher, dass meine Anzeige ihre Position behält? Soweit ich weiß, sagt Google doch, dass man nicht sicherstellen kann, das seine Anzeige immer dieselbe Position beibehält.
Antwort von admigo: nein, mit "AdWords Discounter" ist gemeint, dass Google nicht unbedingt den von Dir angegebenen maximalen Klickpreis pro Klick berechnet, sondern nur gerade so viel, wie notwendig ist, um eine bestimmt Anzeigenposition zu erreichen, die Du mit Deinem Qualitätsfaktor und Deinem Klickgebot erzielen kannst. Details dazu siehe Link.
Antwort von Sascha rankingCHECK: In den Gebotsoptionen auf Kampagnen-Ebene kannst du jedoch eine Positionsspanne angeben, in denen du geschaltet werden möchtest. Deine Anzeigen werden dann ausschließlich in der von dir gewählten Positions-Spanne angezeigt. Liegt dein Klickpreis jedoch unter dem, der für diese Positionierung notwendig ist, werden deine Anzeigen gar nicht geschaltet.
Ich rate von dieser Einstellung jedoch ab, da Anzeigen (bzw. Keywords) auch in niedrigen Positionen gute Konversionsraten erzielen. Die Positionierung ist ausschließlich beim Branding bedeutend.

Seite selten geschaltet da Qualtitätsfaktor zu niedrig
Frage: Hallo, seit gestern habe ich ein Problem bei den Keywords meiner Anzeigen: Unter Status steht bei fast allen Keywords "Unter dem Gebot für die erste Seite
Selten geschaltet, da Qualitätsfaktor zu niedrig" Die Seiten werden also nicht mehr geschaltet. Das ist fatal für mich, denn meine Kampagne läuft und die wichtigsten Anzeigen erscheinen nicht.
Kann mir jemand helfen? Wie komme ich aus diesem Status heraus? Was muss ich tun um den Qualtitätsfaktor zu steigern sodass die Anzeigen wieder erscheinen?
Antwort von Bfri: bei Google AdWords ist neben dem Keyword-Gebot auch der Qualitätsfaktor eines Keywords für die Anzeigenschaltung und die Anzeigenposition entscheidend. Der Qualitätsfaktor wird von Google dynamisch bei jeder Suchanfrage berechnet und ist von mehreren Faktoren abhängig. Ein wichtiger Aspekt spielt allerdings die Klickrate Deiner Keywords.
Ich weiß nicht, wie Dein Kampagnen-Setup aussieht, aber vielleicht solltest Du versuchen, Deine Kampagne zu optimieren. Dies bedeutet, dass Du passende und relevante Anzeigentexte zu den Keywords schaltest. Dazu kann es ausreichen, die Keywords in separate Anzeigengruppen auszulagern. Für diese Anzeigengruppen kannst Du dann ganz gezielte Anzeigentexte schreiben.
Mehr Informationen zum Qualitätsfaktor und zur Optimierung findest Du auch in der AdWords-Hilfe.

Umsatzsteuer-ID-Nummer
Frage: Hallo, ich habe eine Frage zum Thema "gewerbliche AdWords Nutzung" und Umsatzsteuer-ID-Nummer. Laut Google-AdWords besteht für den Fall einer gewerblichen Nutzung mit Geschäftsadresse in Deutschland die Verpflichtung eine Umsatzsteuer-ID Nummer zu beantragen. Dies ist für mich nicht nachvollziehbar: Der Ort der sonstigen Leistung liegt für diesen Fall in Deutschland. Google stellt die Rechnung ohne Umsatzsteuer aus, wobei die Steuerschuld auf mich als Leistungsempfänger übergeht (mit entsprechender Vorsteuerabzugsmöglichkeit). Klassischer §13b-Fall. Aus welchem Grund benötigt Google eine USt-ID? Diese dient in diesem Fall doch weder Nachweiszwecken noch führt sie zu einer Verlagerung des Leistungsortes.
Antwort von Agatha: Es ist richtig, der Ort der Leistung liegt immer in Deutschland, ob der Leistende (Google) im Inland ansässig ist oder im Ausland. Nur im zweiten Fall kommt es zu einer Verlagerung der Steuerschuld (§ 13b UStG). Nach dem derzeit geltenden Umsatzsteuerrecht ist in der Tat nicht erforderlich, dass in einer Rechnung eines ausländischen Leistenden in jedem Fall die USt-ID-Nummer des Leistungsempfängers angegeben werden muss. [...] Das deutsche UStG setzt aber eine europäische Richtlinie unzutreffend um. Nach Art. 226 Nr. 4 der Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie ist die USt-ID-Nummer des Leistungsempfängers notwendiger Bestandteil von Rechnungen über grenzüberschreitende Umsätze. Nach Art. 227 dürfen die Mitgliedstaaten auch in anderen Fällen (das heißt, für andere Umsätze) die Angabe der Empfänger-ID verlangen.
Sollte der Anbieter der GoogleAdWords in einem EG-Staat ansässig sein, ist es möglich (und nach EG-Recht sogar wahrscheinlich), dass dieser die Angabe der Empfänger-ID verlangt. Wenn er in einem Drittstaat ansässig ist, wird der die USt-ID deshalb verlangen, um für die Kunden in allen EG-Staaten einen einheitlichen Prozess zu generieren. Der Leistende ist ja verpflichtet, eine umsatzsteuerlich richtige Rechnung auszustellen, und das kann er nur, wenn er die notwendigen Angaben hat.
Ab dem 1.1.2010 wird die Angabe der Empfänger-ID auch in Deutschland für (fast) alle grenzüberschreitenden Leistungen zwingend, denn diese Umsätze müssen dann in einer Zusammenfassenden Meldung angegeben werden, und zwar sortiert nach Leistungsempfänger unter dessen ID-Nummer.