Profi-Optimierungstipps für Smartphone-Kampagnen (Serie: Möglichkeiten der mobilen Anzeigenschaltung)

Mittwoch, 31. März 2010 | 15:20

Labels: , , ,

Immer mehr Nutzer greifen über ihre Handys auf das Internet zu. Profitieren Sie von diesem Trend! Der erste Schritt hierfür ist die Schaltung Ihrer Werbekampagnen auf Mobilgeräten mit vollwertigem Internetbrowse, wie zum Beispiel Android-Handys oder iPhones. Sie können sogar noch einen Schritt weiter gehen und separate Kampagnen für Mobilgeräte erstellen. So haben Sie die Möglichkeit, Keywords, Anzeigentexte und Zielseiten noch besser auf Handy-Nutzer abzustimmen.

Die Mobil-Strategie von Razorfish

Razorfish, eine weltweit agierende, digitale Werbeagentur aus den USA, verfolgte für einen großen Einzelhandelskunden folgende Strategie: Zunächst kopierte das Razorfish-Team die bestehenden Kampagnen zur Schaltung auf normalen Computern und richtete sie auf Mobilgeräte mit vollwertigem Internetbrowser aus. Da der Markenname des Kunden sehr bekannt ist, legte das Team anfangs das Hauptaugenmerk auf Keywords mit Markenbegriffen. So wurden ausreichend Zugriffe erzielt, um schnell Aufschluss über die besten Werbe-Strategien für die Kampagnen des Einzelhändlers zu erhalten.

Leistungsmessung

Zur Leistungsmessung wurden mehrere Conversion-Messwerte herangezogen, etwa ob der Handy-Nutzer den Standort von Ladengeschäften abgerufen oder einen Gutschein von der Website heruntergeladen hatte. Cost-per-Conversion auf Mobilgeräten waren von Anfang an 7,5 Prozent unter dem Durchschnitt, sodass die Entscheidung getroffen wurde zu testen, wie die Handykampagnen weiter optimiert werden können.

Optimierungstests

Zunächst wurde ausprobiert, ob sich die Verwendung verschiedener Varianten der Zielseite auf die Conversion-Raten auswirken. Das Team vermutete, dass Handy-Nutzer eventuell bestimmte Aktionen durchführen möchten. In diesem Fall könnte man bessere Ergebnisse erzielen, wenn der Nutzer näher an die gewünschte Aktion herangeführt würde. Die Tests ergaben, dass sehr viel höhere Conversion-Raten erzielt werden konnte, wenn die Nutzer auf eine Zielseite mit Geschäfts-Standorten in ihrer Nähe weitergeleitet wurden.

Abschließend testete das Team verschiedene Varianten des Anzeigentexts. Unter den vier getesteten Versionen befanden sich auch die ursprünglichen Texte aus den auf herkömmliche Computer ausgerichtete Kampagnen. Alle drei neuen Varianten verzeichneten eine Steigerung der Conversion-Rate um 9,3 Prozent im Vergleich zu den leistungsstärksten Anzeigen der herkömmlichen Kampagne.

Fazit

Aus den Testergebnissen lässt sich schließen, dass das Verhalten von Handy-Nutzern bei der Websuche deutlich vom Verhalten eines traditionellen Internet-Nutzers abweicht. Es lohnt sich also, Zeit in die Erstellung von separaten Smartphone-Kampagnen zu investieren, um deren Potential voll auszuschöpfen.

Die vollständige Fallstudie in englischer Sprache finden Sie unter http://www.google.com/mobileads/advertiser_successes.html.