Warum gibt es eigentlich AdWords-Werberichtlinien?

Mittwoch, 26. Mai 2010 | 15:46

Labels: , , ,

Immer wieder passiert es, dass Anzeigen aufgrund einer Verletzung der AdWords-Richtlinien abgelehnt werden. Warum gibt es denn eigentlich AdWords-Richtlinien? Yannic Pluymackers, Richtlinien-Experte, sagt dazu: “Das Google-Werbeprogramm wird mithilfe verschiedener Richtlinien verwaltet, die auf verschiedenen Faktoren basieren, einschließlich Nutzer- und Kundenerfahrungen und rechtlichen Aspekten. Google erachtet es z.B. als unerlässlich, dass Anzeigen relevant sind, also zu Suchanfragen passen, qualitativ hochwertig sind und dadurch eben eine gute Nutzererfahrung ermöglichen. Im Rahmen der Vereinbarungen mit den Werbepartnern des Content-Werbenetzwerks stellen wir zudem sicher, dass nur Anzeigen geschaltet werden, die familienfreundlich sind. All diese Regularien sichern insgesamt den Erfolg des Werbens im Google Such- und Content-Werbenetzwerk.“

Wir beantworten Ihre AdWords-Richtlinien-Fragen

Mit der AdWords-Werberichtlinien-Blog-Reihe möchten wir Sie dabei unterstützen, sich mit unseren Richtlinien vertraut zu machen und von vornherein Anzeigen so zu gestalten, dass sie problemlos von uns freigegeben und geschaltet werden können. In den folgenden Blog Posts gehen wir unter anderem auf Themen wie die Autorisierung und Verwendung von Marken ein und auf Produkte und Dienstleistungen, die nur eingeschränkt beworben werden können.

Erstellt und betreut wird die Blog-Reihe von unserem Werberichtlinien-Expertenteam, das sich ebenfalls im Blog vorstellen wird. Wir freuen uns daher über Ihre Kommentare und Ihr Feedback hier im Blog. Sie haben außerdem die Möglichkeit, sich im AdWords-Hilfeforum aktiv zu beteiligen, sich dort mit anderen Werbetreibenden auszutauschen und direkt Fragen an unsere AdWords-Experten zu stellen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass am Ende dieser Blog-Reihe alle Unklarheiten in Bezug auf die AdWords-Werberichtlinien beseitigt sind. Wir freuen uns daher auf Ihr Feedback, Ihre Fragen und Anregungen!

Post von Katharina Arntzen, Inside AdWords Team