Preisänderung für gesponserte Videos: Fokus auf Aufrufe

Donnerstag, 26. Mai 2011 | 14:49

Gesponserte Videos haben sich als effizientes und populäres Mittel für Inserenten erwiesen, um die Zugriffszahlen auf Videos in YouTube zu steigern. Mithilfe dieses Formats können Unternehmen Werbung für Videos auf YouTube schalten, während Nutzer Videos suchen oder anschauen. Die Abrechnung für gesponserte Videos erfolgte bisher auf einer Cost-per-Click-Basis (CPC). Ähnlich wie bei AdWords-Suchanzeigen wurde jeder Klick eines Nutzers auf eine gesponserte Videoanzeige in Rechnung gestellt.

Seit dem 25. Mai ist die Preisstruktur dieses Formats in ein Cost-per-View-Modell (CPV) geändert, sodass sich der Fokus auf die tatsächlichen Aufrufe verlagert. Das heißt, dass Sie nur dann bezahlen müssen, wenn ein Nutzer auf eine gesponserte Videoanzeige klickt und beginnt, das gesponserte Video anzusehen. Das wird als Aufruf verbucht. Mit diesem Preismodell ist gewährleistet, dass Ihre Werbekosten enger mit dem Werbeziel verbunden sind, die Anzahl der tatsächlichen Videoaufrufe zu erhöhen.

Gebote
Beim Erstellen Ihrer Werbung werden Sie weiterhin nach einem maximalen Gebot gefragt. Statt eines maximalen CPC-Betrags legen Sie jedoch einen maximalen CPV-Betrag fest, d. h. den Betrag, den Sie für einen Videoaufruf ausgeben möchten. Gesponserte Videos nutzen die AdWords-Kostenoptimierung zur automatischen Senkung Ihrer Kosten. Wie immer müssen Sie nur einen Cent mehr bezahlen als der nächste Inserent auf der Seite, der mit Ihnen im Wettbewerb um die gleichen oder ähnliche Keywords/Placements steht. So wird eine auktionsgesteuerte Effizienz sichergestellt.

Verwaltung
Gesponserte Videokampagnen können wie bisher direkt in AdWords oder über ads.youtube.com eingerichtet und verwaltet werden. Seit dem 25. Mai ist die Abrechnungsmethode aller gesponserten Videokampagnen offiziell von CPC auf CPV umgestellt und in beiden Systemen in Ihren Werbe-Dashboards angezeigt. Wenn Sie gesponserte Videos auf YouTube über das AdWords-System kaufen, sehen Sie möglicherweise weiterhin CPC-Einträge in Ihrem Kampagnen-Dashboard, während wir zusätzliche CPV-Formate einführen und den Text im System anpassen.

Weitere Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie in der YouTube-Hilfe unter. Wir hoffen, dass gesponserte Videos durch dieses geänderte Preismodell enger an Ihren Zielen ausgerichtet werden und die gewünschten Ergebnisse für Ihr Unternehmen liefern.

Gepostet von Baljeet Singh, Senior Product Manager, YouTube und Janett Wellner, Inside AdWords Team