Neue ValueTrack-Parameter für erweiterte Kampagnen: URLs auf Keyword-Ebene nach Gerät verwalten

Freitag, 29. März 2013 | 12:15

Labels:


In einer Multiscreen-Welt ist es für Werbetreibende zunehmend wichtiger, die Anzeigenschaltung an den situativen Kontext des Nutzers wie Standort, Tageszeit und Gerät anzupassen. Mithilfe von erweiterten Kampagnen können Werbetreibende den Nutzerkontext optimal einbeziehen und somit die Leistung ihrer Kampagnen erhöhen.

Aufgrund Ihres Feedbacks werden für Werbetreibende, die URLs auf Keyword-Ebene verwenden, in den nächsten Wochen neue ValueTrack-Funktionen eingeführt. Mithilfe dieser Funktionen haben Werbetreibende die Möglichkeit, spezifische Conversion- und ROI-Ziele zu erreichen. Zudem wird die Umstellung auf erweiterte Kampagnen folgendermaßen vereinfacht:

1.       Sie können Nutzer an eine für das entsprechende Gerät optimierte Zielseite auf Keyword-Ebene weiterleiten.
2.       Sie können die Effektivität Ihrer Kampagnen nach Gerät messen.
Neuerungen

Ihnen steht jetzt der neue Parameter {ifnotmobile:[value]} zur Verfügung. Geben Sie für [value] einen Text ein, damit dieser in die URL eingefügt wird, wenn ein Nutzer auf einem Computer oder Tablet auf Ihre Anzeige klickt bzw. tippt. Zudem wird der bereits vorhandene ValueTrack-Parameter {ifmobile:[value]} geändert. Mithilfe dieses Parameters wird der festgelegte Wert nur noch dann in die URL aufgenommen, wenn ein Nutzer Ihre Anzeige auf einem Mobilgerät öffnet.

In diesem Blogpost informieren wir Sie über die Verwendung der Parameter ifmobile und ifnotmobile, mit denen Nutzer an eine gerätespezifische Zielseite weitergeleitet werden. Zudem erhalten Sie Informationen zur Leistungsmessung nach Gerät sowie zu den Unterschieden der Parameter ifmobile und ifnotmobile im Vergleich zum bereits vorhandenen Parameter device.

Beispiel 1: Nutzer an gerätespezifische Zielseiten weiterleiten

Responsive Webdesign eignet sich gut für Werbetreibende, die ihren Nutzern eine für das entsprechende Gerät optimierte Nutzererfahrung bieten möchten. Für die gerätespezifische Festlegung der Zielseiten stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Wird die Zielseite anhand der Anzeige bestimmt, können Sie für Mobilgeräte optimierte Anzeigen erstellen, indem Sie für die Geräteeinstellung die Option "Mobil" festlegen. Variiert die gerätespezifische Zielseite je nach Keyword, fügen Sie die Parameter ifmobile und ifnotmobile in die Ziel-URL auf Keyword-Ebene ein. Beachten Sie, dass bei Verwendung des Parameters ifmobile ab jetzt kein Wert mehr in die URL eingesetzt wird, wenn Nutzer Ihre Anzeige auf einem Tablet aufrufen. Bei Tablets und Desktops oder Laptops wird der Wert jetzt mit dem neuen Parameter ifnotmobile in die URL aufgenommen.

Angenommen, Sie möchten Nutzer von Mobilgeräten an m.example.com/widgets und Desktop- und Tablet-Nutzer an www.example.com/widgets weiterleiten, wenn sie das Keyword "widgets" eingeben.  In diesem Fall sollten Sie für dieses Keyword folgende Ziel-URL angeben:

              {ifmobile:m.example.com/widgets}{ifnotmobile:www.example.com/widgets}

Beispiel 2: Leistung nach Gerät messen

In den meisten Fällen können Sie den vorhandenen Parameter device verwenden, um die Leistung nach Gerät zu erfassen. Mithilfe des Parameters device wird "m", "t" oder "c" in die Ziel-URL eingefügt. Welches Zeichen eingesetzt wird, hängt davon ab, ob der Nutzer die Anzeige mit einem Mobilgerät, Tablet, Desktop oder Laptop aufgerufen hat. Falls bei Ihrem Tracking-System für dasselbe Keyword auf unterschiedlichen Geräten verschiedene interne IDs erforderlich sind, müssen möglicherweise die Parameter ifmobile und ifnotmobile verwendet werden.
Angenommen, Sie haben dem Keyword "widgets" bei Desktops und Tablets die interne Keyword-ID "df32" und bei Mobilgeräten die intere Keyword-ID "df33" zugeordnet. Legen Sie in diesem Fall die folgende Ziel-URL auf Keyword-Ebene fest:

              www.example.com/widgets?kwid={ifnotmobile:df32}{ifmobile:df33}

Ruft ein Nutzer die Anzeige über einen Desktop oder ein Tablet auf, lautet die Zielseite:
              www.example.com/widgets?kwid=df32

Bei einem Aufruf mit einem Mobilgerät lautet die Zielseite:
              www.example.com/widgets?kwid=df33

Erfolg in der Praxis

Viele Werbetreibende haben die Umstellung auf erweiterte Kampagnen bereits ausgeführt und erzielen sehr gute Ergebnisse damit.  Bei VivaStreet in Frankreich, der weltweit viertgrößten Website für kostenlose Kleinanzeigen, wurden innerhalb der ersten zwei Wochen nach Einführung der neuen Funktionen alle Kampagnen auf erweiterte Kampagnen umgestellt.  Nach der Umstellung erhöhte das Unternehmen die Gebotsanpassung für Mobilgeräte auf 125 % und konnte somit die Gesamtzahl der Conversions um 34 % steigern. Aufgrund dieser positiven Ergebnisse hob VivaStreet die Gebotsanpassung für Mobilgeräte ein weiteres Mal an und legte 140 % fest.  Mithilfe der ValueTrack-Parameter ist es auch möglich, Nutzer an Websites mit gerätespezifischem Inhalt weiterzuleiten und die entsprechenden Auswirkungen auf Conversions zu erfassen.

Wir wissen das Feedback zu den erweiterten Kampagnen zu schätzen und bitten Sie, uns auch weiterhin bei der Verbesserung unseres Produkts zu unterstützen. 

Post von Karen Yao, Senior Product Manager, AdWords