Dynamische Suchanzeigen optimieren

Mittwoch, 12. Juni 2013 | 15:46


Dynamische Suchanzeigen (DSA) unterstützen Werbetreibende dabei, ihre AdWords-Kampagnen effektiv zu gestalten.  Mit der Google-eigenen Technologie zum Crawling von organischen Webinhalten wird über DSA ein aktueller Index Ihres Inventars geführt. Damit wird sichergestellt, dass Anzeigen auf Basis des aktuellen Inhalts Ihrer Website erstellt werden.

Im Oktober letzten Jahres haben wir das Produkt allen Werbetreibenden zugänglich gemacht. Seither haben tausende Werbetreibende mithilfe von DSA erfolgreich für ihre Websites geworben. Sie erhalten durchschnittlich 5 bis 10 % zusätzliche Klicks und Conversions sowie einen positiven ROI.  Wie Keyword-basierte Kampagnen sind DSA am effektivsten, wenn sie richtig eingerichtet und optimiert werden.  In diesem Post behandeln wir Tipps und Best Practices, mit denen Sie dynamische Suchanzeigen optimieren können.

1.       Mit groben Zielen beginnen
Mit dynamischen Suchanzeigen können Werbetreibende ihre Anzeigen auf kombinierte Suchanfragen ausrichten, ohne eine lange Liste von Keywords erstellen und verwalten zu müssen. Wenn Sie DSA auf Ihre gesamte Website oder auf große Teile Ihrer Website ausrichten, profitieren Sie davon am stärksten, denn damit können Sie Traffic identifizieren, auf den bisher keine Ausrichtung erfolgte.

Qoo10, ein führendes E-Commerce-Unternehmen in Asien, hat diese Technik eingesetzt und sofort von DSA profitiert, denn damit konnte das Unternehmen die Lücke zwischen der bestehenden Keyword-Abdeckung und den tatsächlich online verkauften Produkten schließen. Muhd Fitri Khamis, Marketingleiter von Qoo10, sagt: "Wenn man Anzeigen zunächst nur auf einige wenige Seiten und nicht auf die gesamte Domain ausrichtet, können die Ergebnisse ernüchternd ausfallen."  Mittlerweile sorgt die DSA-Kampagne von Qoo10 für 10 % der Verkäufe durch AdWords-Kampagnen. Die Klickrate (Click-through-Rate – CTR) der DSA-Kampagne ist um 33 % höher als die der anderen Kampagnen.

2. Ausschließende Ausrichtung
Besonders im Anfangsstadium der DSA-Kampagne sollten Suchanfragen oder Teile der Website mit geringer Leistung oder ohne Werbenutzen mithilfe von Suchbegriffen und Kategorieberichten ausgeschlossen werden. Einen guten Grundstock bilden Keywords, die Sie kürzlich gestoppt oder gelöscht haben, sowie alle Seiten, auf denen nichts verkauft wird wie beispielsweise Hilfeseiten und häufig gestellte Fragen.

Weitere Informationen zum Einrichten von Ausschlüssen, um bestimmte Seiten Ihrer Website zu sperren, sowie zum Hinzufügen von ausschließenden Keywords finden Sie in diesem Artikel in der AdWords-Hilfe.
3.       Zusammenhängende Seiten und Produkte mit vergleichbarem Wert gruppieren
Ähnlich wie bei Keywords und Anzeigengruppen können Sie auch zusammenhängende Seiten oder Produkte mit vergleichbarem wirtschaftlichem Wert gruppieren, um die Anzeigenrelevanz und den ROI zu steigern. Gruppieren Sie beispielsweise Ihre Strandferienhäuser zu einem Ziel und Ihre Skihütten zu einem zweiten Ziel. Auch die Zusammenfassung von teuren, umsatzstarken Produkten getrennt von günstigen, umsatzschwachen Produkten kann sinnvoll sein,  beispielsweise die getrennte Gruppierung von teuren Elektrogeräten und Zubehör.

Dafür können, wie in unseren Häufig gestellten Fragen erklärt, engere Ziele definiert werden. Mit diesem Ansatz können besser ausgerichtete Anzeigen für Nutzer erstellt werden. Dies führt durch Festlegung unterschiedlicher Gebote für Produkte mit unterschiedlichem wirtschaftlichem Wert zu einem höheren ROI.

4. Conversion-Optimierungstool oder Ziel-CPA verwenden
Dynamische Suchanzeigen werden am besten mit CPA-basierten Geboten kombiniert.  Mit CPA-basierten Geboten lässt sich die Gebotsverwaltung weitgehend automatisieren. Durch klar definierte ROI-Ziele können Sie Ihre CPA-Ziele auch dann weiterhin sicher erreichen, wenn Sie Ihre Kampagnenreichweite erhöhen und sich der Inhalt Ihrer Website ändert.

Diese Kombination funktioniert hervorragend für Soft32.com, ein großes Unternehmen, das Software-Downloads anbietet. Sie haben DSA erfolgreich mit dem Conversion-Optimierungstool kombiniert, um automatisch Kampagnen einzurichten, die auf tausende ihrer Zielseiten ausgerichtet sind und dabei die gesetzte Ziel-CPA nicht überschreiten. Gründer und Geschäftsführer Lucian Todea bestätigt, dass das Unternehmen von den Vorteilen kombinierter Anzeigen profitiert und innerhalb weniger Monate durch DSA einen Anstieg der Conversions von 15 % verzeichnet hat.

5.       Einstellungen regelmäßig überprüfen
Aktualisieren Sie Ihre DSA-Kampagne regelmäßig, wenn sich die Struktur oder der Inhalt Ihrer Website ändert.  Überprüfen Sie außerdem regelmäßig Ihre Suchbegriffe und den Bericht "Kategorien", um Gebote für leistungsstarke Seiten zu erhöhen und Seiten sowie Suchanfragen mit geringer Leistung auszuschließen.

Eine detaillierte Anleitung zur Einrichtung von DSA-Kampagnen finden Sie in der AdWords-Hilfe. Weitere Informationen zu dynamischen Suchanzeigen bietet Ihnen außerdem ein aufgezeichnetes Webinar (verfügbar auf Englisch).

Erstellt von Jen HuangAdWords Product Manager