Inkrafttreten der Anforderungen an eindeutige Produktkennzeichnungen auf Google Shopping

Montag, 10. März 2014 | 12:01

Labels:


Im letzten Jahr haben wir angekündigt, dass wir mit der Durchsetzung der Anforderungen an eindeutige Produktkennzeichnungen begonnen haben, um die Datenqualität auf Google Shopping zu verbessern. Die neuen Spezifikationen ermöglichen es uns, den Nutzern von Google Shopping bessere Ergebnisse zu liefern und gleichzeitig auch den Händlern mehr Möglichkeiten zu bieten. Mithilfe der eindeutigen Produktkennzeichnungen können wir für ein Produkt einen einzigen Eintrag erstellen, dem wir dann die verschiedenen Händler zuordnen können, die das Produkt anbieten. So können Nutzer auf Google Shopping mehr Produkte entdecken und problemlos zu einem Händler ihrer Wahl navigieren, nachdem sie sich für ein Produkt entschieden haben.
kg-camera-ui-mock-2-short.png
Zur Erfüllung der Anforderungen an eindeutige Produktkennzeichnungen müssen Sie vollständige und korrekte Produktdaten angeben.Wir empfehlen dringend, die erforderlichen Änderungen vorzunehmen, um den Anforderungen an die Datenqualität gerecht zu werden. Eine bessere Datenqualität ist die Hauptvoraussetzung dafür, die Leistung Ihrer Anzeigen mit Produktinformationen zu verbessern.
Im letzten Jahr haben wir mit der Umsetzung begonnen, indem wir (1) Produkte, deren Feeds keine Daten für die Attribute der eindeutigen Produktkennzeichnung (GTIN, MPN und/oder "Marke") enthielten, abgelehnt haben, (2) Anzeigen mit Produktinformationen für Produkte, bei denen das Attribut "identifier_exists" nicht korrekt verwendet wurde, nicht geschaltet haben und (3) Produkte mit ungültigen GTINs, die nicht den GTIN-Standardspezifikationen entsprachen, abgelehnt haben.
Nächste Schritte zur Umsetzung der eindeutigen Produktkennzeichnung
In Kürze werden wir (1) Produkte mit ungültiger GTIN, MPN oder Marke ablehnen und (2) Anzeigen mit Produktinformationen für Produkte, bei denen das Attribut "identifier_exists" nicht korrekt verwendet wird, weltweit nicht schalten. Wir werden in den kommenden Monaten weitere Maßnahmen einführen, um Produkte mit ungültigen GTIN-, MPN- oder Markendaten zu finden, und diese Produkte ebenfalls ablehnen.
Wir empfehlen Ihnen, das Merchant Center auf den Tabs "Datenqualität" und "Datenfeeds" auf Warnungen und Ablehnungen für Produkte zu überprüfen. Für Ablehnungen, die noch nicht in Kraft gesetzt wurden, werden die Richtlinienverstöße als Warnungen angezeigt. Nach dem Datum des Inkrafttretens erscheinen sie dann als Fehler. Bei Produkten, die aufgrund der inkorrekten Verwendung des Attributs "identifier_exists" abgewertet wurden, überprüfen Sie bitte die Produkte, bei denen das Attribut auf "false" gesetzt ist, um sicherzustellen, dass dies nur für Einzelanfertigungen der Fall ist.
Weitere Informationen zu den notwendigen Änderungen an Ihren Daten finden Sie in den Anforderungen an eindeutige Produktkennzeichnungen und den aktuellen Produktfeed-Spezifikationen. Sehen Sie sich auch unsere letzte Office Hour-Sitzung an, in der wir Hinweise zur Unterstützung der Händler bei der Handhabung dieser neuen Anforderungen gegeben haben.
Gepostet von Angelika Rohrer, Program Manager, Google Shopping

Schließen Sie sich der AdWords Community an, um Fragen zu stellen und Rat einzuholen