Anzeigen aus Google+ Beiträgen sind jetzt für alle Werbetreibenden verfügbar und unterstützen Hangouts On Air

Mittwoch, 16. April 2014 | 17:25

Labels: ,

Im Dezember haben wir einigen Werbetreibenden Anzeigen aus Google+ Beiträgen zum Testen bereitgestellt – eine neue Möglichkeit, Ihre Inhalte breit zu streuen und online Kontakt mit potenziellen Kunden aufzunehmen. Anzeigen aus Google+ Beiträgen ermöglichen es Ihnen, Ihre Google+ Inhalte wie z. B. ein Foto oder Video zu einer Interaktionsanzeige zu machen und im Google Displaynetzwerk zu schalten.
Erfolgreiche Partner
Werbetreibende, die Anzeigen aus Google+ Beiträgen getestet haben, zeigten mit kreativen Kampagnen, wie man mit diesem Werbeformat das gesamte Web in sein eigenes soziales Netzwerk verwandeln kann.
Für die Markteinführung des neuesten Corolla-Modells 2014 wollte Toyota USA ein jüngeres Publikum erreichen und hat es mit Anzeigen aus ihren Google+ Beiträgen beworben. Mit dieser Kampagne erreichte Toyota USA eine um 50 % höhere Interaktionsrate als der Branchendurchschnitt für Rich Media-Anzeigen.




Hier klicken, um die Toyota-Fallstudie zu sehen

Um bei potenziellen Kunden stärker präsent zu sein, hat prAna, ein Onlineshop für Yoga- und Klettermode, Anzeigen aus Google+ Beiträgen in ihre bereits laufenden AdWords-Displaykampagnen integriert. “Wir haben uns auf eine ganz spezielle Zielgruppe konzentriert, die am stärksten die Interessen unserer Hauptkunden teilt, nämlich Yoga, Klettern und Outdoor-Sport. Wir haben die relevantesten Google+ Inhalte ausgewählt, um jede einzelne Zielgruppe und damit möglichst hohe Interaktionsraten zu erreichen”, erklärt Karen Hardy, Onlinemarketing-Manager.


Die Techniker Krankenkasse nutze Anzeigen aus Google+ Beiträgen um ihre Marketingkampagne optimal zu ergänzen. Die Anzeige mit einem integriertem Video wurde gezielt eingesetzt um Bestandskunden und potenzielle Neukunden anzusprechen. Dabei wurde eine beeindruckende Interaktionsrate von 2,7% erreicht. “Dank Anzeigen aus Google+ Beiträgen konnten wir unsere Inhalte im gesamten Web platzieren und somit unsere Sichtbarkeit in sozialen Netzen steigern”, erklärt Bruno Kollhorst, Head of Social Media Techniker Krankenkasse. 



Das Europäische Parlament organisierte in Zusammenarbeit mit Ogilvy in Brüssel eine Kampagne in elf Ländern, um die Bürger der Europäischen Union dazu zu bewegen, bei den kommenden Europawahlen ihre Stimme abzugeben. Koen Van Impe, CEO von Ogilvy Brüssel, fasst die Erfahrungen dieser Kooperation zusammen: “Die Kombination aus einfach zu erstellenden Anzeigen und der großen Reichweite im Google Displaynetzwerk hat zusammen mit diesem äußerst wirksamen Werbeformat das Potenzial, zu einem echten Erfolg zu werden.”




Hier klicken, um die Fallstudie des Europäischen Parlaments zu sehen

Von heute an werden Anzeigen aus Google+ Beiträgen allen Werbetreibenden mit einer bestimmten Anzahl von Google+ Followern zur Verfügung stehen. Wir testen auch zwei neue Funktionen, die Sie bei der Erstellung wirksamer Anzeigen unterstützen sollen und mit denen Sie die Reichweite Ihrer Inhalte aus sozialen Netzwerken steigern können.
Hangouts On Air überall im Web
Mit Anzeigen aus Google+ Beiträgen, die Nutzer zu bestimmten Aktionen vor, während und nach dem Event auffordern, können Sie mehr Aufmerksamkeit auf Ihren Hangout On Air lenken. Nutzer können vor dem Hangout auf Einladungen antworten, die Übertragung live erleben und nach Ende des Events eine Aufzeichnung ansehen.
Nike und ASOS haben anlässlich des Geburtstags der Nike Air Max gemeinsam einen Shopping-Hangout veranstaltet, bei dem ASOS-Outfits mit Nike Air Max-Turnschuhen kombiniert wurden. Das Event wurde live in der Anzeige übertragen und erreichte ein breites Publikum auf relevanten Websites.



Auf eine Einladung zu einem Hangout On Air antworten

Immer präsent im Web mit “Social Advertising”
In jedem Moment interessiert sich jemand für Ihre Marke, aber diese potenziellen Kunden genau zum richtigen Zeitpunkt zu erreichen, ist keine einfache Aufgabe. Jetzt können Sie Ihre neuesten Google+ Beiträge automatisch bewerben – und nur dann bezahlen, wenn Kunden mit Ihren Inhalten interagieren.
Post von Eran Arkin