Keyword-Tipps 5: Einrichtungsaufwand von ausschließenden Keywords

Mittwoch, 21. Oktober 2009 | 15:19

Labels: , , ,

Heute möchten wir, angelehnt an das letzte Quiz zum Thema "Ausschließende Keywords", eine häufig gestellte Kundenfrage aufgreifen.

Frage

Ich habe ein Wellnesshotel im Bayerischen Wald und habe mit dem Keyword wellnesshotel geworben. Jetzt habe ich festgestellt, dass meine Anzeige auch für irrelevante Suchanfragen wie z.B. "wellnesshotel schweiz", "wellnesshotel österreich", "wellnesshotel bodensee" erscheint. Muss ich jetzt wirklich alle Urlaubsregionen mit Hilfe von negativen Keywords ausschließen? Das wäre ein großer Arbeitsaufwand! Gibt es keine andere Lösung?

Antwort

Viele Wege führen nach Rom. Wenn Sie allerdings möglichst viele potentielle Kunden erreichen wollen, und gleichzeitig unnötige Kosten vermeiden wollen, ist ein Mix aus nicht allzu speziellen Keywords und vielen ausschließenden Keywords die beste - wenn auch arbeitsintensive - Lösung. Hier sind weitere Lösungen mit den Vor- und Nachteilen:

1. Sie können die Keyword-Option für das Keyword wellnesshotel zu "genau passend" ändern: [wellnesshotel]

Vorteile: Ihre Anzeige erscheint nur, wenn Nutzer nach "wellnesshotel" suchen - ohne weitere Worte davor oder danach. Es ist also nicht notwendig, ausschließende Keywords zu verwenden.

Nachteile: Sie erreichen auf diese Weise nur noch einen Bruchteil der potentiellen Kunden. Die Anzeige wird zwar nicht mehr geschaltet, wenn jemand nach "wellnesshotel österreich" sucht - aber sie wird auch nicht geschaltet wenn ein Nutzer nach "wellnesshotel in bayern" sucht.

2. Sie können das Keyword [wellnesshotel] verwenden, und zusätzlich weitere relevante Wortkombinationen wie z.B. wellnesshotel bayern, wellnesshotel deutschland in Ihre Keyword-Liste aufnehmen.

Vorteile: Sie erreichen gezielt potentielle Kunden und müssen irrelevante Urlaubsregionen nicht ausschließen. Die Liste der ausschließenden Keywords bleibt also übersichtlich.

Nachteile: Sie erreichen zwar mehr potentielle Kunden als bei Lösung Nr. 1, aber entweder müssen Sie sehr viele relevante Wortkombinationen finden und in Ihre Keywordliste aufnehmen (z.B. wellnesshotel bayern, wellnesshotel bayerischer wald, wellnesshotel süddeutschland, wellnesshotel nähe münchen), was wiederum einen beträchtlichen Arbeitsaufwand für Sie bedeutet - oder Sie erreichen wiederum nur einen Teil Ihrer potentiellen Kunden.




Fazit

Sie müssen abwägen, was Ihnen wichtiger ist:
  • Sie wollen wenig Arbeitsaufwand, wenig irrelevante Einblendungen und Sie nehmen in Kauf, dass Sie weniger potentielle Kunden erreichen? Verwenden Sie die Option "genau passend" [wellnesshotel].

  • Sie wollen nicht allzuviel Arbeitsaufwand, wenig irrelevante Einblendungen und nehmen in Kauf, einige potentielle Kunden nicht zu erreichen? Verwenden Sie die Option "genau passend" für das Keyword [wellnesshotel], und fügen Sie relevante Wortkombinationen wie z.B. wellnesshotel bayern und wellnesshotel bayerischer wald hinzu.

  • Sie wollen möglichst viele potentielle Kunden erreichen, wenig Arbeitsaufwand und nehmen in Kauf, dass Ihre Anzeige für irrelevante Suchanfragen erscheint und damit sowohl die Klickrate verschlechtert als auch unnötige Kosten durch Nutzer verursacht, die sich bereits für ein anderes Urlaubsziel entschieden haben? Verwenden Sie die Option "weitgehend passend" für das Keyword wellnesshotel, und schließen Sie nur die wichtigsten irrelevanten Suchanfragen aus.

  • Sie wollen möglichst viele potentielle Kunden erreichen, wenig irrelevante Einbledungen und wenig unnötige Kosten? Dann sollten Sie die Keyword-Option "weitgehend passend" für das Keyword wellnesshotel verwenden, und eine große Liste mit ausschließenden Keywords erstellen. Die gute Nachricht: Das ist zwar aufwändig, aber wenn Sie die Keywords auf Kampagnenebene ausschließen, muss diese Arbeit nur einmal gemacht werden.