Erreichen Sie mithilfe von Interessenkategorien Ihre Zielgruppe

Freitag, 24. Juni 2011 | 11:30

Alle Vermarkter haben das gleiche Ziel – egal, ob sie die Awareness oder die Umsätze steigern möchten: Personen erreichen, die an ihren Produkten oder Dienstleistungen interessiert sind. Mit dem Kontext-Targeting im Google Display-Netzwerk finden Sie Personen genau dann, wenn diese Interesse bekunden, indem sie relevante Inhalte aufrufen. Was geschieht jedoch, wenn ein Nutzer sich zunächst über Kameras informiert und dann zu einer Nachrichten-Website oder zu seinem Lieblings-Blog wechselt? In diesem Fall kann ein Vermarkter für einen Kameraanbieter, der für diesen interessierten Nutzer eine Anzeige schalten lassen möchte, die Kontext-Targeting-Funktion nicht verwenden, weil die Website keinen Bezug zu Kameras hat.


Vor einiger Zeit haben wir die Einführung von Interessenkategorien im Google Display-Netzwerk im Rahmen eines Beta-Tests bekannt gegeben. Die Verfügbarkeit dieser Funktion wurde nach und nach ausgeweitet und steht jetzt allen AdWords-Inserenten zur Verfügung.
Interessenkategorien funktionieren wie folgt: Unser System analysiert, welche Arten von Seiten ein Nutzer besucht, und berücksichtigt, wie oft er diese Seiten besucht und wann der letzte Besuch war. Dem Browser des Nutzers werden dann entsprechend relevante Interessenkategorien zugewiesen. Mithilfe dieser Kategorien können Sie Anzeigen für die Nutzer schalten, die Ihre Produkte oder Dienstleistungen wahrscheinlich kaufen werden. Diese potenziellen Käufer erreichen Sie dann nicht nur auf relevanten Websites, sondern auf allen möglichen Arten von Websites im Google Display-Netzwerk.

Wir sind überzeugt, dass alle Inserenten unter den über 1000 Interessenkategorien – von Ökotourismus bis hin zu Handys – eine Kategorie finden, die zu ihrem Unternehmen passt. Da jeden Tag über 500 Millionen Nutzer, die sich für diese Kategorien interessieren, Websites des Display-Netzwerks besuchen, werden Sie eine große Anzahl an potenziellen Kunden erreichen. Wie immer bezahlen Sie nur für die Klicks oder Impressionen und nur die bei den Auktionen ermittelten Preise. Die Inserenten, die am Beta-Test teilgenommen haben, konnten mit Interessenkategorien verschiedenste Ziele erreichen. So konnte etwa ein Inserent die Markenbekanntheit um 40 Prozent erhöhen oder ein Online-Shop für Schuhe 400 Prozent mehr Conversions erzielen, während die Werbekosten pro Verkauf zurückgingen.

Bei der Bereitstellung von Interessenkategorien für weitere Inserenten haben wir uns dafür eingesetzt, den Nutzern die größtmögliche Kontrolle und Transparenz zu bieten. Mit dem Anzeigenvorgaben-Manager können Nutzer die Interessenkategorien jederzeit einsehen und bearbeiten oder sogar die Schaltung von interessenbezogenen Anzeigen dauerhaft und vollständig deaktivieren. Außerdem versehen wir unsere Anzeigen mit dem Logo „Anzeigen von Google“, um die Nutzer über die geschalteten Anzeigen zu informieren und ihnen eine Auswahlmöglichkeit zu bieten.

Auch Sie können Ihre Kampagnen mithilfe von Interessenkategorien verbessern. Interessenkategorien stellen eine effektive Möglichkeit dar, mehr interessierte Nutzer zu erreichen, die Awareness für Ihre Produkte und Dienstleistungen zu steigern und letztlich mehr Verkäufe zu generieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in der AdWords-Hilfe.